more more Events
Schutzkonzept Corona Umweltpreis Deep Dive Sessions Speaker Programm Informationen
Advisory Board Story

Regierungsrat Christoph Ammann

Wirtschaft-, Energie- und Umweltdirektor, Kanton Bern

Christoph Ammann ist seit 2016 Mitglied des Berner Regierungsrates und leitet die Volkswirtschaftsdirektion. Anfangs Juni 2019 hat er das Berner Regierungspräsidium übernommen. Er hat an der Universität Bern Germanistik und Latein studiert und anschliessend das höhere Lehramt abgeschlossen. Zwischen 1993 und 2014 war Ammann am Gymnasium Interlaken als Lehrer tätig und von 2011 bis 2016 als Rektor. Er präsidierte Procap Bern und amtete als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Region Haslital-Brienz. Seine politische Karriere begann der Sozialdemokrat 1999 als Gemeindepräsident von Meiringen. 2006 wurde er in den Grossen Rat des Kantons Bern gewählt und 2016 in den Regierungsrat.

keynote | Deutsch

15.45 Uhr

Review
2020
2019

Zum guter Letzt: Wyss Academy will konkrete Lösungen bieten

Zum Abschluss des CE2 sprach Moderator Mario Torriani mit dem Berner Regierungsrat Christoph Ammann und Peter Messerli, Professor für Nachhaltige Entwicklung an der Universität Bern, über die neu gegründete Wyss Academy for Nature in Bern und den Verlauf der Konferenz. Im Mai während des Lockdowns gegründet, arbeite die Wyss Academy heute schon an 13 konkreten Projekten, erklärte Ammann, ehemaliger Lehrer und Rektor des Gymnasiums Interlaken. So entwickle man unter anderem Szenarien für eine CO2-neutrale Tourismusregion Interlaken. Man könne von der Wyss Academy in Zukunft erwarten, dass sie einen Dialog ermögliche zwischen den verschiedenen Sektoren, die oft in ihren Silos gefangen seien, so Messerli, der zum Direktor der neuen Institution ernannt wurde. An der Wyss Academy wolle man harte Fragen stellen und den Finger in die Wunde legen. Aber man werde auch Lösungen für Mensch und Natur, für ganze Systeme aufzeigen. «Ich habe am heutigen Tag realisiert, dass wir von Rohstoffen leben, die eigentlich viel zu billig sind, weil die sozialen und ökologischen Kosten nicht eingerechnet werden», zog Messerli sein persönliches Fazit des CE2. «Wenn die lineare Wirtschaft einen Preis hätte, wäre die Wettbewerbssituation plötzlich eine ganz andere.»