more more Events
Umweltpreis Programm Deep Dive Sessions Referenten Informationen
Medien Advisory Board Story

Josef Meyer

Key Account Director & Office Manager Austria and Switzerland, Tetra Pak AG

Dr. Josef Meyer hat an der ETH ein Diplom zum Lebensmittelingenieur erworben, in technischen Wissenschaften promoviert und ein Executive MBA HSG absolviert. Seit 1996 ist er bei Tetra Pak in verschiedenen Funktionen tätig. Heute ist er als Key Account Director and Office Manager verantwortlich für den Markt Schweiz und Österreich. Josef Meyer ist Präsident im Verein Getränkekarton Recycling Schweiz (GKR) und Präsident Verein Getränkekarton Austria (VGA).

UM WAS GEHT ES?
Sie erhalten Informationen zu Strategien und Massnahmen der globalen Player, Erläuterungen zur Kreislaufwirtschaft auf internationalem Level und in Bezug auf Kollaboration sowie zu Erwartungen von Grossfirmen an ihre Zulieferer.

keynote | Deutsch

09.30 Uhr

«Getränkekarton-Recycling ist möglich»

«Eine Verpackung hat einen Wert, solange etwas drin ist. Dieser Wert verschwindet, sobald die Verpackung leer ist», schilderte Dr. Josef Meyer das Problem seiner Branche am CE². Der Key Account Director und Office Manager Austria and Switzerland bei der Tetra Pak AG ist dennoch überzeugt, dass Getränkekartons eine Zukunft haben, wenn auch in etwas anderer Form. «Es ist ein Irrtum, dass man Getränkekartons nicht recyclen kann», so der promovierte Lebensmittelingenieur. Seit mehr als zehn Jahren führt Meyer als Präsident des Vereins Getränkekarton Recycling Schweiz (GKR) Pilotprojekte dazu durch. Es sei das erklärte Ziel der Branche, das Recycling zu intensivieren. Ausserdem wolle man nachhaltige, nicht endliche Rohstoffe verwenden. Kompostierbare Getränkekartons seien hingegen eher unrealistisch, da sie das Produkt nicht genügend schützen würden. Zu den selbstauferlegten Zielen der Branche kommen neue Vorgaben aus der Politik, sagte Meyer. Gewisse Plastikteile seien in wenigen Jahren in der EU schlicht nicht mehr zugelassen. Bis dahin müsse man Lösungen finden. „Wir arbeiten zur Zeit mit Hochdruck an Alternativen für Plastikstrohhalme.»