Partner Umweltpreis Programm Deep Dive Sessions Referenten
Advisory Board Story

Deep Dive Sessions

Tauchen Sie ein in verschiedene Themen rund um das Thema Kreislaufwirtschaft und verantwortungsvolles Unternehmertum. Vertiefen, Austauschen, Reflektieren in kleineren Gruppen – stellen Sie mit den Sessions Ihr eigenes Programm zusammen. Die Sessions finden in der Alten Mühle und im Depot statt.

Parallelprogramm

1

Wiederverwenden statt verschwenden

Das Bauunternehmen Losinger Marazzi setzt mit seinen Partnern bei der Entwicklung, der Realisierung sowie beim Betrieb und Unterhalt auf Nachhaltigkeit. Madaster, die Wiederverwendung von Materialien sowie die Verwendung von Recycling-Materialien und erneuerbaren Ressourcen sind Beispiele dafür. Wie können wir aber gemeinsam noch einen Schritt weitergehen?

2

Concepts for circular constructions

Im Dialog miteinander und mit dem Publikum hinterfragen zwei Fachgrössen der Architektur die Wegwerfmentalität der heutigen Bauindustrie. Der vorherrschenden Praxis von Ressourcenzerstörung werden Ideen von geschlossenen Materialkreisläufen, von neu begriffenen «Wiederauf-Bautechnologien» und neuen Geschäftsmodellen der circular economy entgegengesetzt.

Dirk E. Hebel
Professor für nachhaltiges Bauen, Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
Kasper Guldager Jensen
Architekt und Gründer von GXN, Thinktank des dänischen Architekturbüros 3XN.

3

Den Blick schärfen

Optimierte Prozesse, neue Business-Modelle – die Kreislaufwirtschaft hat viele Facetten. Ein Blick über den Tellerrand und Landesgrenzen bringt neue Inspiration. KMU und Start-ups aus dem Ausland präsentieren ihre Ideen, Geschäftsmodelle und Lösungen.

4

Verantwortung tragen

Bestimmt die Nachfrage oder das Angebot die Nachhaltigkeit der Produkte? Wer trägt die Verantwortung? Konsument oder Hersteller? Oder beide? Diese Session beschreibt die verschiedenen Facetten der Verantwortung auf und den Einfluss auf Unternehmen.

Imke Schmidt
Projektmanager, Collaborating Center on Sustainable Consumption and Production (CSCP).

5

Möglichkeiten und Grenzen von Kollaboration

Kooperation ist die Basis der Kreislaufwirtschaft und funktionierender Beschaffungsketten. Was ist notwendig, damit frühere Wettbewerber zu Partnern werden, damit aus Konkurrenz Vertrauen entsteht? Die Session beleuchtet anhand eines konkreten Fallbeispiels das Thema Kooperation aus verhaltensökonomischer Sicht.

6

Einfach beginnen

Wandel benötigt Zeit. Ein Unternehmen auf Kreislaufwirtschaft umzustellen, umso mehr: neue Business-Modelle, Prozesse, Materialien, Zielgruppen. Wie sich dieser Wandel anpacken und in erreichbaren Etappen umsetzen lässt, reflektiert das BusinessLab zusammen mit Schweizer KMU, die über ihren Weg hin zum kreislauffähigen Unternehmen berichten. Ehrlich und offen, mit allen Herausforderungen und Chancen.